Sonntag, 2. April 2017

Rezension- Die Ungehörigkeit des Glücks

Rezension zu:

Titel: Die Ungehörigkeit des Glücks 

Autorin: Jenny Downham

Genre: Roman

Verlag: C.Bertelsmann 

Seitenanzahl: 480



Cover: Mir gefällt das Cover wirklich sehr, da es recht schlicht ist und der Fokus auf der Person auf dem Cover liegt. Mich stören Personen auf Covern normalerweise nicht, auch wenn viele sie nicht mögen. Irgendwie hat das Cover ein bisschen etwas trauriges an sich, was vermutlich an dem Blick der Person liegt. Dies passt aber auch wirklich gut zu der Geschichte.


Inhalt: Zum ersten Mal sieht Katie ihre Großmutter Mary. Ihre Mutter hatte seit Jahren keinen Kontakt mehr zu ihr. Nun ist jedoch ihr Mann gestorben und sie muss bei ihnen bleiben bis sie eine andere Lösung gefunden haben, denn Mary kann nicht alleine leben - Sie hat Alzheimer. Katie beginnt schon bald alles aufzuschreiben, an dass sich Mary noch erinnert. Dabei spürt sie jedoch alte Familiengeheimnisse auf, die nicht nur ihre Mutter in ein ganz neues Licht rücken.


Meine Meinung: Dieses Buch habe ich zusammen mit der lieben Marina von @zeilentraumfaenger gelesen. Es hat uns von Anfang an gepackt und wir haben es teilweise kaum abwarten können, weiterzulesen. Ich finde die Geschichte und ihren Hintergrund sehr bewegend und auch das ein oder andere Geheimniss, das aufgedeckt wird ist wirklich sehr berührend. Der Schreibstil von Jenny Downham hat mir wirklich sehr gut gefallen. Es gab keine Stelle, die sich gezogen hat und auch keine Zeilen, die man mal even übersprungen hat. Gerade zum Ende hin wurde das Buch richtig spannend ( was eher untypisch für einen Roman ist) und ich konnte es kaum noch aus der Hand legen.


Fazit: Ein wirklich sehr gelungenes Buch über ein berührendes Thema❤

Ich gebe dem Buch 5/5🌟 

Absolute Leseempfehlung!😊

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen